Klicken für PDF

 

                                                                                                                                                     

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Nindorf, im Dezember 2016
Ein paar Worte zum Jahreswechsel 2016/2017

Donald Trump, Flüchtlingskrise, Brexit, Putsch in der Türkei und der Syrienkonflikt sind die international  beherrschenden Themen des Jahres.
2016 brachte Beruhigung im Bereich der Aufnahme von Flüchtlingen, der Strom riss durch unterschiedlichste  Ursachen ab. Mit vielerlei Maßnahmen  und Unterstützung von engagierten Bürgern läuft jetzt die Integration unseren neuen Bürger. Das wird sicherlich dauern, aber ich glaube auch, wir schaffen das! Trotzdem gibt es viele, die hier Ängste schüren und mit Angstmache Stimmen fangen. Die etablierten Parteien müssen einmal klar sagen, wo es lang gehen soll, klare Regeln aufstellen und diese auch durchsetzen. Nur mit „verklärtem Blick“, geht´s nicht. Die Durchsetzung von Recht und Gesetz  ist gefordert und das nicht nur gegen vermeintliche böse Flüchtlinge, auch gegen straffällige Deutsche. Und wie oft lesen oder hören wir das Wort „Bewährung“, ich denke, zu oft.

Diejenigen, die heute besonders laut pfeifen und schreien und ihre erstaunliche Empörung kostenlos zu Markte tragen, die haben offenkundig das geringste Erinnerungsvermögen daran, in welcher Verfassung sich diese Stadt und dieses Land befunden haben, bevor die deutsche Einheit möglich wurde. Wir können und dürfen durchaus etwas mehr Selbstbewusstsein und Optimismus zeigen", sagte unser Bundestagspräsident am 03.Okt zum 25. Jubiläum der deutschen EinheitDeutschland könne sich "durchaus eine kleine Dosis Zufriedenheit" erlauben, wenn nicht sogar ein Glücksgefühl.

Recht hat er, wirtschaftlich geht es uns gut, die Arbeitslosenzahlen sinken, Land und Bund verschulden sich nicht weiter, Löhne und Renten steigen, die Inflation ist gering. Hoffentlich hält das noch lange an. Sorgen sollten sich unsere jungen Bürger aber um Ihre Rente, ein Thema, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.

Traurig sieht es in der Landwirtschaft aus, schlechte Ernte , schlechte Preise, insbesondere für Milch. Geflügelpest, es ist nicht leicht für unsere wenigen Bauern im Dorf. Jeder möchte gutes gesundes Essen haben, jeder will die Natur genießen, aber der Respekt vor der Arbeit unserer Landwirte der fehlt. Ich bitte Sie auch um Akzeptanz für diejenigen hier im Dorf, die für unsere Ernährung sorgen, auch wenn in der Ernte die Trecker mal wieder auf „unseren Spazierwegen“ fahren. Denken sie bitte dran, wir bewegen uns dann im Arbeitsplatz unserer Bauern und die vielen Wege wurden ursprünglich von der Bauernschaft geschaffen und an Spaziergänger haben die dabei noch nicht gedacht.
Verhalten wir uns also wie Gäste in der Natur, unterstützen unsere örtlichen Landwirte nicht nur durch regionalen Einkauf, sondern auch mal zur Seite gehen, den Hund anbinden usw. wenn es in der Ernte für diese mal schnell gehen muss. Und einfach mal etwas Verständnis für deren nicht immer leichte Arbeit und nicht gleich die Nase rümpfen, wenn ein großer Trecker vorbeikommt, sonst müssen wir uns nicht wundern, wenn wir irgendwann tatsächlich nur noch Agrarfabriken haben. Denn das Bauernsterben geht wieder um.

Wahlen und deren Ergebnisse haben uns dieses Jahr öfter überrascht, zuletzt die Wahl in den USA. Auch bei uns steht im Mai 2017 die Landtagswahl und im Herbst die Bundestagswahl an, nutzen Sie bitte ihre Stimme, auch  um sich hinterher keine Vorwürfe zu machen. Eine geringe Wahlbeteiligung nützt immer den anderen.

Windenergie ist ein aktuelles Thema, auch bei uns. Durch die angekündigte Unterschutzstellung weiter Teile der Geest mittels eines Landschaftsschutzgebietes hat der Landrat vorerst für einen Befreiungsschlag gesorgt. Die neuen Regionalplanentwürfe des Landes  mit den Vorranggebieten für die Windenergie liegen noch nicht vor. Das wird auch im Jahr 2017 ein bedeutendes Thema werden.

Die Unterbringung der Verwaltung  unseres Amtes braucht anscheinend einen langen Atem. Ich hoffe das 2017 endlich die letzten Weichen gestellt werden.  Die Sanierung der Grundschulen steht vor dem Abschluss, dann wird es nahtlos weitergehen müssen mit umfangreichen Sanierungen an der Gemeinschaftsschule.

 

Im Rahmen einer Innenbereichsanalyse wurde möglich Baulücken auf  Bebaubarkeit geprüft, aber es gibt nur wenige, und diese stehen nicht alle zum Verkauf. Auch Leerstände sind kaum zu verzeichnen, aber es besteht eine große Nachfrage Nindorfer Bürger nach Bauplätzen. Im Rahmen der Vorgaben des Landesentwicklungsplan stehen Nindorf noch 20 Bauplätze zu, einen Teil davon will die Gemeinde  mit der Ausweisung eines neuen Baugebietes erschließen. Wenn es gut läuft werden wir Mitte 2018 wieder Bauplätze zur Verfügung stellen können.

Die Bevölkerungsentwicklung liegt in Nindorf über dem Kreisdurchschnitt und die Altersstruktur ist auch etwas besser. Vom Alter her sind rund 21% bis 20 Jahre, 25% bis 40 Jahre, 34% bis 65 Jahre und 20 Prozent über 65 Jahre alt. Zurzeit leben 1160 Einwohner in Nindorf                                

Im Oktober konnten wir  mit der Erweiterung des Kindergartens beginnen. Wir haben endlich eine Förderzusage von rund 240000€, welche die geplanten Baukosten von knapp 800.000€ etwas abfedern, die Baugenehmigung hat über drei Monate gedauert (Mai bis September und  die Prüfstatik kam Mitte Oktober). Gern wären wir schon fertig, wir hoffen jetzt aber zum Sommer 2017. Problematisch ist die Personalsituation. Es wird immer schwieriger Personal zubekommen und die Vertretung im Krankheits- und Urlaubsfall sicherzustellen. Parallel steigen laufend die Kosten, zum Teil auch verursacht durch unnötige Auflagen unseres Kreises.

Die Bürgerstiftung hat dieses Jahr Dank großartiger Spenden 13060€ € ausschütten können. Neben vielen Vereinen durften sich unsere Senioren besonders freuen über Zuschüsse für eine Seniorenfahrt im Frühjahr und eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt. Bitte unterstützen auch sie unsere Bürgerstiftung, von Bürgern für Bürger ist unser Devise.

Wie immer ein voller Erfolg das Ferienprogramm und. die Ferienbetreuung. Aber auch alle dörflichen Veranstaltungen vom Kinderfest bis zur Seniorenadventsfeier.  Danke dafür, an alle Helfer bitte macht weiter, aber wir brauchen auch mal neue Gesichter und neue Ideen. Das wäre toll.

Traurig ist, das in unserm Jugendtreff diese Jahr bereits dreimal eingebrochen wurde, immer mit großem Schaden und geringem Gewinn für die Diebe, es scheint so als wären es immer die gleichen, vielleicht sogar hier aus dem Dorf,  die es auf das wenige Geld in Kasse abgesehen haben und ich bitte Sie alle uns bei der Ergreifung zu helfen. 250,- Belohnung verspreche ich demjenigen der uns zur Ergreifung der Täter verhilft.

Traurig ist leider auch die geringer werdende Rücksichtnahme, immer öfter kommt es zu Beschwerden, wegen Lärmbelästigung,  Rasenmähen am Sonntag, Hundegebell zu Unzeiten, Verunreinigung unser Natur durch wilde Müllablagerung und Gartenabfälle,  Beschmieren von Gehwegen, Böller, Bekleben von Schildern mit Aufklebern usw. Ich bitte jeden die Rücksichtnahme, die man selbst erwartete, auch selbst vorzuleben, vielleicht auch mal an den Nachbar zu denken, der Ausschlafen könnte, der Schichtdienst hatte und nicht morgens ab fünf  Uhr vom Nachbarhund geweckt werden möchte oder den, der am Sonntag mal die Ruhe in seinem Garten genießen möchte und nicht den Rasenmäher des Nachbarn zur Unterhaltung braucht. Und für Abfälle gibt es auch genügend Möglichkeiten der Entsorgung, muss das in unserer Natur sein?

In das Jahr 2017 geht die Gemeinde mit einem ausgeglichen Haushalt, Die größten Investitionen sind der Kindergartenanbau, den wir zusammen mit unseren Nachbargemeinden über einen langfristigen Kredit finanzieren werden. Wir haben Mittel für die Planungen eines  B-Gebiet eingestellt und wollen 4 Atemschutzgeräte für 13000 € bei der Freiwilligen Feuerwehr erneuern. Außerdem sind einige kleine Unterhaltungsmaßnahmen am Gemeindehaus geplant.

Im Namen der Gemeindevertretung bedanke mich bei allen  für die gute Zusammenarbeit im Dorf.
Ein besonderer Dank an die Helfer und Unterstützer unserer Flüchtlings Familien. 

Ich wünsche Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch, sowie Gesundheit und Erfolg im Jahr 2017.

Und auch 2017 schlägt mein Herz für Nindorf. 
 

herzlichen Gruß

Ihr   Klaus Busch-Claußen

 

JSN Solid template designed by JoomlaShine.com